Eine nicht so neue Sprachkunst: Das „Framing“ im Kreuzverhör

Eine nicht so neue Sprachkunst: Das „Framing“ im Kreuzverhör