Rettet den Kalten Krieg! Kein Kompromiss mit dem Bösen!

Rettet den Kalten Krieg! Kein Kompromiss mit dem Bösen!
  Beruhte das Hauptargument für die Gründung der Nato – die sowjetische Bedrohung – auf einem Irrtum? Und war nicht sogar der ganze Kalte Krieg ein Irrtum? «6. Juni 2044. In einer bewegenden Zeremonie wurde des hundertsten Jahrerstages der Landung der Alliierten in der Normandie gedacht. Die Verbündeten der Anti-Putin-Koalition, mit der Bundeswehr als Speerspitze der NATO, begannen seinerzeit damit, die sowjetischen Truppen nach Osten hinter die Elbe zurückzudrängen, die durch das «Fulda Gap» bis zur Kanalküste vorgedrungen waren und sich anschickten, nach England hinüberzusetzen. Der Tag endete mit einer feierlichen gemeinsamen Erklärung der versammelten Staats- und Regierungschefs, sich weiterhin mit Entschiedenheit für die Verteidigung westlicher Werte einzusetzen.» (Freedom Press International). Satire, ein wenig übertrieben? Vielleicht. Andererseits: Glaubte beispielsweise im Mai 1945 noch über die Hälfte der Franzosen (57%), dass die Sowjetunion am meisten zur Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg beitrug, so glaubten im Juni 2004 58%, dass dies das Hauptverdienst der USA war. Stete antirussische Propaganda höhlt das historische Bewusstsein: Offenbar setzt sich im Jahre 2019 bei einigen Zeitgenossen auch die Meinung durch, dass Deutschland ein loyaler Verbündeter des Westens während des Krieges war. Wie sonst hätte das britische Königshaus über „Twitter“ anlässlich des 75. Jahrestags der Landung [...]