Ripple – die neue Welle bei Kryptowährungen

Ripple – die neue Welle bei Kryptowährungen
  Bitcoin war gestern: Mit der Kryptowährung Ripple wurde ein Transaktionssystem geschaffen, das auch von Banken und Zahlungsnetzwerken benutzt werden kann. Vor der Kulisse einer stetig fortschreitenden Globalisierung und parallel stärker werdenden staatlicher Kontrolle von Geldflüssen sind im letzten Jahrzehnt alternative Bezahlungssysteme erfunden worden. Begriffe wie Kryptowährung, Blockchain, digitale Inflation und Verschleierung illegaler Aktivitäten werden häufig als erste genannt, wenn das Gespräch auf das Thema alternative Währungen kommt. Die Idee von parallelen Währungen ist beileibe nicht neu. Die Idee der sogenannten Komplementärwährung ist bereits vor über 100 Jahren praktiziert worden. Die in Deutschland bekannteste dürfte der “Bethel-Euro” sein, in den USA der “Disney-Dollar” und in Papua-Neuguinea gibt es sogar eine offizielle Muschel-Bank für die Kina-Muscheln. Je nach Design sind diese an offizielle Währungen gekoppelt oder stellen eher tauschbare Schuldscheine dar. Digitale Pendants Diese Ideen wurden mit dem Aufkommen von zuverlässigen, permanent verfügbaren Internetleitungen in die digitale Welt transportiert. Eine der bekanntesten alternativen Währungen ist der Bitcoin, der zeitweilig als hippes und gehyptes Spekulationsobjekt benutzt wurde. Eine andere Alternative zu diversen blockchain-basierten Währungen wie Bitcoin, Ether und Monero ist Ripple, der bewusst als verteilte Transaktionsdatenbank ohne die Nachteile der bisherigen Blockchain konzipiert wurde. Ähnlich wie bei den sonstigen Kryptowährungen lassen sichbei [...]