Wenn in der SPD einer Klartext spricht

Wenn in der SPD einer Klartext spricht
  Die SPD hat mal wieder ein Problem. Es heißt Joe Weingarten. Er kommt für Andrea Nahles in den Bundestag. Das Problem: Er lässt sich nicht den Mund verbieten. Die Medien berichteten, dass die zurückgetretene SPD-Vorsitzende Andrea Nahles sich auch aus dem Bundestag zurückziehen will. Da braucht es einen Nachrücker. Der wäre Joe Weingarten, dessen Beliebtheit bei seinem politisch korrekten Kreisverband allerdings stark gelitten hat. Weingarten hat nämlich folgende Sachen getwittert, die das SPD-Establishment ganz fürchterlich findet: «Ich bleibe bei jedem Wort, das ich gesagt oder geschrieben habe. Auch in der SPD muss man unangenehme Wahrheiten aussprechen und auch ertragen können. Ich muss das ja zuweilen auch.» Kandidaten-Hickhack Das bezog sich auf einen FAZ-Artikel mit dem Titel «SPD: Bizarrer Streit um Andrea Nahles’ Nachfolge im Bundestag». Darin beschreibt Georg Meck den Hickhack um den Nahles-Sitz im Bundestag. «Im Normalfall rückt der Nächstplazierte auf der SPD-Landesliste nach. Das wäre im Fall von Nahles der ehemalige Finanzminister von Rheinland-Pfalz Carsten Kühl, der hat aber bereits schriftlich seinen Verzicht erklärt. Kandidatin Nummer zwei fällt ebenfalls aus: Isabel Mackensen sitzt seit Juli schon im Bundestag, als Nachrückerin für Katarina Barley, nachdem die ehemalige Justizministerin ins Europaparlament gewechselt ist. Um Kandidat Nummer drei auf der [...]