Die drohende Finanzkrise überleben

Zweimal schon ist den Deutschen das Geld „kaputtgegangen“. Jetzt droht erneut eine Finanzkrise, und die meisten fragen sich, wie sie ihr Geld schützen können. Die derzeitige Bundesregierung verlegt sich wieder aufs Schuldenmachen. Diesen lockeren Umgang mit Geld praktizierten einst auch Kaiser Wilhelm II., Friedrich Ebert und die Nationalsozialisten. Beide Male führte das Verhalten in eine schwere Finanzkrise. In der Frühzeit der Weimarer Republik und nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus kam es deshalb zu Währungsreformen mit weitgehender Entwertung der Geldvermögen. Sachwerte wurden zwar besteuert, aber sie kamen vergleichsweise glimpflich davon. Aktien kamen noch glimpflicher weg. Das lag im Wesentlichen daran, dass Aktien auch jeweils eine Kniebeuge gemacht und gerade auf dem Höhepunkt der Enteignungen geringen Wert hatten. Aber sie erholten sich danach schnell. Es gibt eine wunderbare Arbeit zur Wertentwicklung der deutschen Aktien von 1945 bis 1999 mit Schwerpunkt auf de

Zweimal schon ist den Deutschen das Geld „kaputtgegangen“. Jetzt droht erneut eine Finanzkrise, und die meisten fragen sich, wie sie ihr Geld schützen können.

Die derzeitige Bundesregierung verlegt sich wieder aufs Schuldenmachen. Diesen lockeren Umgang mit Geld praktizierten einst auch Kaiser Wilhelm II., Friedrich Ebert und die Nationalsozialisten. Beide Male führte das Verhalten in eine schwere Finanzkrise. In der Frühzeit der Weimarer Republik und nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus kam es deshalb zu Währungsreformen mit weitgehender Entwertung der Geldvermögen. Sachwerte wurden zwar besteuert, aber sie kamen vergleichsweise glimpflich davon. A...