Einsamkeit: Der schlimmste Kollateralschaden durch Covid-19

Von Hubert von Brunn (anderwelt) Nun gehen wir also in das zweite Corona-Jahr und es ist abzusehen, dass es für die meisten Menschen noch unerträglicher wird als das erste. Täglich neue Horrorzahlen von Neuinfektionen und [...]

Von Hubert von Brunn (anderwelt)

Nun gehen wir also in das zweite Corona-Jahr und es ist abzusehen, dass es für die meisten Menschen noch unerträglicher wird als das erste. Täglich neue Horrorzahlen von Neuinfektionen und Todesfällen, mit denen das RKI die Mainstream-Medien füttert; immer weitergehende Einschränkungen der persönlichen Freiheit – nicht wenige wie Ausgangssperren und 15-km-Beschränkung, die nur absurd zu nennen sind. Worüber kaum berichtet wird, sind die mit der allgemeinen Panikmache einhergehenden „Kollateralschäden“.

Eine der niederschmetternden Erfahrungen, die ein körperlich und geistig gesunder Mensch machen kann, ist Einsamkeit. Ganz besonders betroffen von diesem Covid-19-Kollateralschaden sind die Bewohn...