Gedanken über eine desorientierte deutsche Nation

Kommende Generationen sollten erfahren, warum ihre Eltern sich bereitwillig auf den Kamikazeflug gegen das eigene Land begaben – und wer am Steuerknüppel saß. Am Ende meiner Rezension von Fritz Söllners Buch „System statt Chaos“[1] behaupte ich, dass die fehlgeleitete deutsche Migrationspolitik nur ein Teilaspekt einer umfassenderen Problemlage und Befindlichkeitsstörung ist, in der sich Deutschland derzeit befindet. In diesen kurzen „Nachgedanken“ möchte ich diese Lage wenigstens skizzieren. Zur Migration selber wäre noch zu sagen, dass sie direkt mit den Geldströmen von Süd nach Nord zusammenhängt, die eine Folge der sogenannten „Strukturanpassungsmaßnahmen“ sind, die den Ländern der Dritten Welt von der Weltbank und dem Internationalen Wahrungsfonds oktroyiert werden. Um die Schuldzinsen zu bedienen, werden diesen Ländern neue Kredite gewährt, aber nur gegen Auflagen wie Handelsliberalisierung, Abbau der Staatsausgaben, massenweise „Freisetzung“ von Staatsbediensteten (eine Sprachne

Kommende Generationen sollten erfahren, warum ihre Eltern sich bereitwillig auf den Kamikazeflug gegen das eigene Land begaben – und wer am Steuerknüppel saß.

Am Ende meiner Rezension von Fritz Söllners Buch „System statt Chaos“[1] behaupte ich, dass die fehlgeleitete deutsche Migrationspolitik nur ein Teilaspekt einer umfassenderen Problemlage und Befindlichkeitsstörung ist, in der sich Deutschland derzeit befindet. In diesen kurzen „Nachgedanken“ möchte ich diese Lage wenigstens skizzieren.

Zur Migration selber wäre noch zu sagen, dass sie direkt mit den Geldströmen von Süd nach Nord zusammenhängt, die eine Folge der sogenannten „Strukturanpassungsmaßnahmen“ sind, die den Ländern ...