Impfzwang in Frankreich: Impfzentren zerstört

Die Proteste gegen die von der Macron-Regierung beschlossene Covid-Zwangsimpfung für große Teile der Bevölkerung halten an. 150.000 Menschen protestierten am Sonnabend landesweit. Die beiden Covid-19-Impfzentren in Isère und im Pyrénées-Atlantiques Distrikt wurden innerhalb von 48 Stunden geplündert und zerstört. Frankreichs Feuerwehrleute wehren sich gegen die Zwangsimpfung und in Martinique kam es in der zweiten Nacht […]

Die Proteste gegen die von der Macron-Regierung beschlossene Covid-Zwangsimpfung für große Teile der Bevölkerung halten an. 150.000 Menschen protestierten am Sonnabend landesweit. Die beiden Covid-19-Impfzentren in Isère und im Pyrénées-Atlantiques Distrikt wurden innerhalb von 48 Stunden geplündert und zerstört. Frankreichs Feuerwehrleute wehren sich gegen die Zwangsimpfung und in Martinique kam es in der zweiten Nacht zu Ausschreitungen.

Das städtische Gebäude, in dem die Impfstelle untergebracht war, sei komplett zerstört, erklärte der Bürgermeister der Stadt, Michaël Kraemer. Laut der französischen Tageszeitung Le Monde wurden auch Möbel, Spritzen und medizinisches Zubehör geplündert. Das Gebäude sei zudem unter Wasser gesetzt worden. Auf das Impfzentrum der Stadt Urrugne, gelegen im Département Pyrénées-Atlantiques wurde ein Brandanschlag verübt, berichtet hier weiterlesen