Interview mit Hans-Werner Sinn

Prof. Dr. Hans-Werner Sinn ist einer der bekanntesten Wirtschaftsforscher in Deutschland und war langjähriger Präsident des ifo-Instituts. Dr. Michael Haberland, Präsident des Automobilclubs Mobil in Deutschland e.V., hat die deutsche „Koryphäe der Volkswirtschaftslehre“ in München getroffen und aktuelle Fragen zu Auto, Mobilität und Politik gestellt.

Dr. Michael Haberland: Was war Ihr erstes Auto?

Prof. Dr. Hans-Werner Sinn: Das war ein VW-Bus, den ich für 300 Mark als 18-Jähriger gekauft und dann repariert habe. Mit dem bin ich dann bis zum Nordkap gefahren.

Haberland: Was bedeutet für Sie Mobilität?

Sinn: Freiheit. Aber auch Bequemlichkeit und Sicherheit. Ich nutze nicht so gerne Massenverkehrsmittel, sondern sitze lieber im Auto.

Haberland: Welchen Stellenwert hat die deutsche Autoindustrie insgesamt in Deutschland?

Sinn: Die Autoindustrie ist die Schlüsselindustrie für das verarbeitende Gewerbe. Es ist eine Art glühender Kern, um den sich alles rankt und an dem der Rest der Wirtschaft, der gesamte Dienstleistungssektor und auch der Staat sich quasi erwärmt. Das ist im Übrigen ein Bild, das Gabor Steingart einmal benutzt hat. Ich finde, das trifft es ganz gut.

Haberla...