June Tomiak, Grüne, und die rote Antifa – (K)eine Satire

Einen Tag nachdem die Antifa sich in Berlin austoben durfte, erscheint June Tomiak, Grüne, mit den...

June Tomiak ist Urgestein der Berliner Grünen. Man muss nicht gleich soweit gehen wie Barbara Streisand in ›Ist was Doc ?‹ und fragen: »Junis, ist das ein Name für einen Menschen ?« Schon weil Junis und June nur ähnlich klingen. Aber etwas grobes, gesteinhaftes haftet der 24-Jährigen an. Sie wirkt, wie aus der nordischen Götterwelt entsprungen oder besser entstiegen und könnte in ihrer körperlichen Präsenz in jeder Wagner-Oper eine Walküre geben, solang sie es tunlichst unterlässt, zu singen. Also ganz das Gegenteil von Barbara Streisand, die ihren Doc mit ihrer Stimme verzaubert. Als Mitglied eines Stammes, die in Deutschland ungestraft »Köterrasse« genannt werden darf, repräsentiert June Tomiak, wenngleich ohne Zöpfe, germanische Weiblichkeit, die in ihrer Naturbelassenheit zur Männlichkeit neigt: Buschige Augenbrauen, kräftige Schultern, martialischer Gang. Bei den Nachbarstämmen aus Angelsachsen werden vornehmlich Mädchen, aber auch Jungen ›June...