Katastrophenvorsorge-Experte: "Wir brauchen intelligente Anpassung an Naturgefahren"

Nach den verheerenden Überflutungen in Deutschland sprach RT DE mit Katastrophenvorsorge-Experte Lothar Schrott über die Ursachen dieser verheerenden Naturkatastrophe, die Wichtigkeit der Vorsorge sowie den Aufbau widerstandsfähiger und effektiver Frühwarnsysteme.

Infolge der verheerenden Überflutungen in Deutschland stieg die Zahl der bestätigten Todesopfer auf mehr als 160. Im Kreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz sind nach Polizeiangaben 117 Todesopfer zu beklagen, 749 Menschen wurden verletzt. In Nordrhein-Westfalen starben mindestens 46 Menschen, in Bayern kam ein Mensch ums Leben.

Über die Ursachen dieser verheerenden Naturkatastrophe, die Wichtigkeit der Vorsorge sowie den Aufbau widerstandsfähiger und effektiver Frühwarnsysteme sprach RT DE mit Lothar Schrott, Professor für Geomorphologie und Leiter des Masterstudiengangs Katastrophenvorsorge und -management an der Universität Bonn.

Im Interview erklärte Schrott, dass eine solche Katastrophe immer dann auftreten könne, wenn Naturgefahren auf ein gefährdetes gesellschaftliches System treffen, denn Katastrophen hängen auch immer mit Verletzlichkeiten zusammen. Die Ereignisse in Westdeutschland waren jedoch von einer solchen Magnitude, dass es so oder so ...