Krieg wollen Politiker, Medien, Lobbyisten, Milliardäre, Spekulanten und NGOs

vor 1 Monat 39

Was sind das für Menschen, die Kriege toll finden und die Welt in Gut und Böse einteilen? Diese Menschen befinden sich vordergründig und lautstark in der Politik und bei den Massenmedien. Im Hintergrund sind es die Lobbyisten und Milliardäre, die Spekulanten und zahllose NGOs. Alle diese Personen und Gruppen leiden weder unter einem militärischen-, noch unter einem Wirtschaftskrieg. Alle diese Leute wollen aus einem Konflikt als die Gewinner hervorgehen, die Macht steigern und die finanziellen Profite erhöhen. Menschenleben interessieren nicht, es ist lediglich moralisches Bla Bla um die Öffentlichkeit zu täuschen, ihre Ziele sind handfeste Interessen und um diese zu verteidigen gehen sie bedenkenlos über Leichen.

Was sollen solche Aussagen von Scholz: „Russland darf den Krieg nicht gewinnen“, oder Baerbock: „Russland ist zu ruinieren“? Wenn Russland den Krieg nicht gewinnen darf, wird es über einen langen Zeitraum keinen Frieden geben. Die Ukraine wird total zerstört, Millionen Menschen werden sterben, Billionen Dollar und Euro in der Ukraine versenkt und am Ende des Szenarios steht ein 3. Weltkrieg. Das ist es und nichts anderes was Scholz hier einfordert, wenn der Spruch ernst gemeint war. Nun bei Annalena Baerbock ist davon auszugehen, das sie im Geschichtsunterricht nie aufgepasst hatte und deshalb meint aus dem Völkerrecht zu kommen. Sie hat weder Erfahrung noch Wissen und ist mit allem überfordert was sie anstellt. Das einzige was sie richtig lernte war Karriere zu machen, ohne dabei irgendeine Art von Voraussetzung und Intelligenz zu besitzen. Deshalb ist es für sie eine Kleinigkeit Russland zu ruinieren und bemerkt dabei nicht, dass nicht Russland ruiniert wird, sondern Deutschland. Aber das ist Annalena egal, sie selbst wird nicht ruiniert und ihre immer größer werdende Anhängerschaft (dank den Medien) merkt es zumindest bis jetzt noch nicht, wie sie ruiniert wird.

Die von den Politikern in den Krieg geschickten jungen Menschen, sowohl auf ukrainischer- wie auch auf russischer Seite, sind bestimmt nicht so kriegsbegeistert wie die Medien und Politiker in Deutschland. Die ukrainischen Soldaten werden von russischen Waffen niedergemetzelt und die russischen Soldaten von den Waffen die ein US höriger Selenskyj aus den USA, England und der EU geliefert bekommt. Auch Zivilisten sterben, auch mit den Waffen die aus den USA, England und der EU stammen. Der Krieg ist grausam und zwar für beide Seiten, stets befeuert mit neuen Waffenlieferungen aus dem ach so moralischen Wertewesten. Baerbock präsentiert sich den Medien in kugelsicherer Weste und Corona Maske, von Bodyguards umzingelt, doch würde bereits nach dem ersten Schuss in die USA fliehen. Selenskyj, als treuer US Befehlsempfänger, tritt stets vor die Medien in olivgrüner Kampfmontur, doch hat persönlich mit der Front und dem Krieg wenig zu tun. Er hortet seine zig Millionen Dollar in Steueroasen oder in den USA und macht nach dem Krieg vielleicht eine neue Hollywood-Karriere.

Noch schlimmer ist es wenn bedacht wird das die USA den Krieg in der Ukraine zwar verhindern hätten können, aber es nicht wollten. Die USA verweigerten Russland jegliche Sicherheitsgarantien und bestanden darauf die Ukraine in die NATO aufzunehmen. Leider wird dieser de facto USA Kriegswunsch nicht in den Medien dargestellt und die europäischen Politiker fügen sich zum Schaden ihrer Völker willig der Hegemonialmacht USA, die Russland und China vernichten wollen.

Dazu passt das nur westliche Propagandamedien erwünscht sind und russische Propagandamedien nicht gewollt. Die Bevölkerung ist einseitig mit Propaganda zu überschütten und darf nicht die Gegenpropaganda lesen und hören. Leider ist Propaganda im Krieg üblich, doch einseitige Propaganda besonders irreführend. Wenn schon Propaganda muss sie beidseitig erlaubt sein, alles andere ist lupenreine Diktatur und Volksverblödung.

Bei den großen Vorhaben der westlichen Wertepolitik scheint zumindest ein begrenzter Krieg, der auf ganz Europa auszuweiten ist, als unvermeidbar. Wenn Russland besiegt werden soll, geht es nur mit einem NATO Angriff auf Russland. Natürlich folgt darauf ein russischer Gegenangriff auf Polen, Tschechien, Slowakei, Baltikum, Rumänien und natürlich Deutschland als das größte Ziel. Die US-Atomraketenstandorte und die Industrie sind in Deutschland als erstes zu vernichten. Klappt dies nicht mit konventionellen Waffen, werden natürlich Atomwaffen eingesetzt, so blauäugig es nicht zu glauben sollte keiner sein. Mit einem Wirtschaftskrieg Russland zu besiegen, wie es Baerbock, von der Leyen und fast die gesamte westliche Politprominenz meint, ist ein todgeborenes Kind. Russland kann seine Rohstoffe nach überall verkaufen und außer den USA und die übrigen NATO Staaten ist keiner gegen Russland eingestellt. Im Gegenteil, der Wirtschaftskriegsschuss wird empfindlich nach hinten los gehen und Deutschland sowie viele andere EU Staaten empfindlich treffen. Hier wird die große Armut ausbrechen, Bürgerkriege sind nicht mehr vermeidbar und eine schlimmere Mangelwirtschaft als in der ehem. DDR wird entstehen. Einem nichtgelingenden Wirtschaftskrieg folgt im Selbstlauf ein militärischer Krieg, somit ist der 3. Weltkrieg zumindest in Europa unvermeidbar.

Um dieses Szenario doch noch zu verhindern, helfen nur Verhandlungen mit Abschlägen von den Maximalforderungen auf beiden Seiten. Russland will leben und die anderen europäischen Staaten auch, doch anscheinend wollen die Politiker es verhindern. Keine Lösung ohne Krieg ist das derzeitige Motto und die Politiker sind bereit im Auftrag der USA den Kontinent Europa zu opfern.

Print Friendly, PDF & Email

Lesen Sie den gesamten Artikel