Ökonom Sergei Alexaschenko: Was Russland und China in den kommenden Jahren erwartet

vor 1 Woche 21

In Davos ist das alljährliche Weltwirtschaftsforum zu Ende gegangen. Diesmal ohne eine russische Delegation, obwohl Russland im Zusammenhang mit seinem Einmarsch in die Ukraine aktiv diskutiert wurde.

Die russische Online-Plattform Republic sprach mit dem Ökonomen Sergei Alexaschenko, ehemaliger stellvertretender Finanzminister Russlands und erster stellvertretender Vorsitzender der Zentralbank, über die Debatten in Davos und die Zukunft Russlands.

Hier einige Auszüge aus seinen Bemerkungen zum Verhältnis zwischen China und Russland:

„China war In den letzten 25 Jahren einer der Motoren der Weltwirtschaft und trug wesentlich zum Wirtschaftswachstum bei. Aber Ende letzten Jahres verlangsamte sich das Wachstum dramatisch von sieben auf drei Prozent, was für China Stagnation bedeutet. Aber man muss verstehen, dass diese Verlangsamung auf die Auswirkungen von Covid, der Abriegelungen und der Null-Toleranz-Politik zurückzuführen ist. Diese Probleme sind auch das Erge...

Lesen Sie den gesamten Artikel