Steuerleitfaden für Kryptowährungen wie Bitcoin

Kryptowährungen wie Bitcoin werden in Deutschland steuerlich weder als Fremdwährung, gesetzliches Zahlungsmittel noch als Eigentum behandelt. Was heißt das? Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) behandelt Bitcoin und andere Kryptowährungen steuerlich als privates Geld. Krypto wird nach den deutschen Steuergesetzen weder als Fremdwährung, gesetzliches Zahlungsmittel noch als Eigentum behandelt. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat außerdem entschieden, dass Kryptotransaktionen von Einzelpersonen nicht für alle EU-Mitgliedstaaten der Mehrwertsteuer unterliegen. Das deutsche Steuerjahr ist das gleiche wie das am 31. Dezember endende Kalenderjahr, und die Frist für die Zahlung von Steuern endet am 31. Juli. Deutschland: eine Steueroase für Kryptowährungen? Die steuerliche Behandlung von Krypto in Deutschland als privates Geld bedeutet, dass Verkäufe unter 600 Euro für Einzelpersonen steuerfrei sind. Kleine Transaktionen wie diese fallen unter das Steuerrecht 23 EStG. Wenn Sie bei

Kryptowährungen wie Bitcoin werden in Deutschland steuerlich weder als Fremdwährung, gesetzliches Zahlungsmittel noch als Eigentum behandelt. Was heißt das?

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) behandelt Bitcoin und andere Kryptowährungen steuerlich als privates Geld. Krypto wird nach den deutschen Steuergesetzen weder als Fremdwährung, gesetzliches Zahlungsmittel noch als Eigentum behandelt.

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat außerdem entschieden, dass Kryptotransaktionen von Einzelpersonen nicht für alle EU-Mitgliedstaaten der Mehrwertsteuer unterliegen. Das deutsche Steuerjahr ist das gleiche wie das am 31. Dezember endende Kalenderjahr, und die Frist für die Zahlung von Steuern endet am 31. Juli.

Deutschland: eine Steueroase für Kryptowährungen?

Die