„Unwörter des Jahres 2020“

Die Jury der linken "Sprachkritischen Aktion" hat die beiden Begriffe „Corona-Diktatur" und „Rückführungspatenschaften“ zu den Unwörtern des Jahres 2020 gekürt. Von Rainer Zitelmann.

Damit wolle die Jury Rücksicht darauf nehmen, dass das Thema der Corona-Pandemie in der Öffentlichkeit im vergangenen Jahr dominiert habe. Zugleich wolle man aber darauf aufmerksam machen, “dass auch in anderen Themenbereichen weiterhin inhumane und unangemessene Wörter geprägt und verwendet werden”.

Was fällt mir dazu ein? Natürlich leben wir nicht in einer „Corona-Diktatur“, wenngleich neulich der SPD-Politiker Karl Lauterbach meinte: „Somit benötigen wir Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, die analog zu den Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Pandemie-Bekämpfung sind. Ob das erreichbar ist, wage ich zunehmend zu bezweifeln.“ Wer die vorübergehenden Corona-Maßnahmen (oder ähnliche Freiheitseinschränkungen) dauerhaft machen will, redet einer Diktatur das Wort – in dem Fall, einer Öko-Diktatur. Wachsamkeit ist also durchaus geboten.

Zwei Alternativvorschläge

Obwohl der Begriff der Cor...