US-Konzern Amazon soll Preise während Pandemie massiv erhöht haben

Konsumentenschützer schießen sich jetzt auf den US-Online-Versandhändler Amazon ein. Die US-Konsumentenschutzorganisation Public Citizen hat Amazon wegen Preistreiberei ins Visier genommen. So sollen während der Covid-19-Pandemie dringend notwendige Produkte auf der Online-Plattform massiv erhöht worden sein. Vor allem Alltagsprodukte, die für die Bürger aus Hygienegründen wichtig waren, wie Desinfektionsmittel, Masken oder Toilettenpapier sollen mit erhöhten Preisen angeboten worden sein, wie Public Citizen berichtet. Der Beitrag US-Konzern Amazon soll Preise während Pandemie massiv erhöht haben erschien zuerst auf Unzensuriert - Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich.

Konsumentenschützer schießen sich jetzt auf den US-Konzern Amazon ein. Die US-Konsumentenschutz-Organisation Public Citizen hat Amazon wegen Preistreiberei ins Visier genommen. So sollen während der Covid-19-Pandemie Preise für dringend notwendige Produkte auf der Online-Plattform massiv erhöht worden sein.

Vor allem Alltagsprodukte wie Desinfektionsmittel, Masken oder Toilettenpapier, die für die Bürger aus Hygienegründen wichtig waren, sollen mit erhöhten Preisen angeboten worden sein, wie Public Citizen berichtet.

Preise für Masken um 1.000 Prozent verteuert

Bereits im Februar, also am Beginn der Coronavirus-Pandemie, hatte der Amazon-Konzern angekündigt, rund 10.000 Händler gesperrt zu haben. Damals soll es sich aber um Angebote von Dritt-Händlern gehandelt haben. Ak...